Artist


Bertl Mutter
Bertl Mutter

Play




February 2007
November 2006

Bertl  Mutter  

trombone

geboren 1965 in steyr. im zentrum seiner musikalischen arbeit steht das solospiel, das sich auf vertraute und auch entferntere traditionen bezieht. bertl mütter spielt aber auch gerne in (kleineren) ensembles, wenn das auf einander hören praktiziert wird. und er arbeitet mit den autoren franzobel, josef haslinger und, bis zu dessen tod, gert jonke zusammen. in letzter zeit haben sich zudem wurmlöcher zur mittelalterlichen musik aufgetan, konzerte mit ars choralis coeln, sowie mit der sängerin witte-maria weber haben gezeigt, dass das spannend sein kann. intensive duoarbeit mit miki skuta (p), matthias loibner (drehleier) und christoph cech (p).

bertl mütter gilt heute als der große österreichische posaunenindividualist, der sein publikum mit seiner sehr persönlichen musik zu bannen versteht. konzertreisen führen ihn in die ganze welt. 2001 präsentierte er seine staunen machende nachkomposition der schubertschen winterreise einem vorerst irritierten, dann umso begeisterteren publikum. nach der akklamierten solo-cd parlando (arbe 12, 2004) folgte 2005 muetters muellerin (arbe 13, 2006). im rahmen und als auftrag der styriarte wurde 2006 muetters dichters liebe (nach schumann nach heine)uraufgeführt und 2007 für cd aufgenommen (cd arbe 14, 2008). 2010 folgten diemütterkinderlieder (nachmahler) zu mahlers kindertotenliedern (auftrag des festivals mahler contemporary, cd raumklang rk 3009) in viktring/klagenfurt.

staatsstipendium 2002, anton bruckner stipendium 2003, komponistenforum mittersill 2003, arbeitsstipendium des bundes 2005. seither stellt er (nur wenn es sich nicht vermeiden lässt) weitere ansuchen bei kulturadministrationsstellen der öffentlichen hand. 
eine wachsende zahl junger, neugieriger (und fantastisch ausgebildeter) musikerinnen und musiker gibt bei bertl mütter kompositionen in auftrag.
seit 2010 ist er stipendiat der kunstuni graz und arbeitet an einer musikalischen phänomenologie über das schwere und das leichte, im creativen proceß(künstlerisches doktorat).

http://www.muetter.at



Back to the overview <